Lena und der Erzähler

Die Beziehung von Lena und dem Erzähler ist eine ganz besondere.

Für den Erzähler sind die Tage, als Kind, bei Lenas Currywurst Bude Erinnerungen.

Während Lena den Erzähler hat aufwachsen sehen. Da er immer wieder zu seiner Tante gekommen ist. Der Erzähler bewundert Lena , in gewisser weise ist er wie ein Kleines Kind das zu der Oma oder Opa hinauf blickt. Er würde gerne nur die Geschichte von der Entdeckung hören traut sich aber nicht so richtig es Lena zu sagen. Der Erzähler benimmt sich etwas unterordnend und kleinlaut. Lena hingegen ist sehr dominant und lässt keine Unterbrechungen zu. Sie ist wie eine Mutter die Ihrem Kind eine Strafpredigt hält. Die Beziehung ist gleich der zwischen Schüler und Lehrer, vielleicht sogar etwas enger. Der Erzähler versucht Lena immer wieder aufs Hauptthema traut sich aber nicht ihr das direkt zu sagen. Dieser Umstand zeigt das er Lena nicht vor den Kopfstoßen möchte. Er hat wie ein kleines Kind davor angst das Lena, wenn sie wütend oder beleidigt wird, auf hört die Geschichte zu erzählen. Lena ist sehr empfindlich und reagiert sehr harsch auf Unterbrechungen. Obwohl der Erzähler ein Erwachsener ist, bekommt man leicht das Gefühl, als sei er kaum älter als 12 Jahre. Lena behandelt ihn immer noch wie das kleine Kind.

Es ist eine wirklich besondere Beziehung zwischen den beiden, da es keine gleich berechtigte ist. Der Erzähler steht eindeutig unter Lena. Er hat eher weniger zusagen.

12.1.16 18:44

Letzte Einträge: Zwei Tagebuch einträge, Bremers Phasen im Buch, Meine Leser Meinung

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen